Eröffnung der Ausstellung: Donnerstag, 22. Oktober 2009, 19.30 Uhr
Ausstellungsdauer bis So. 22. November 2009

Begrüßung durch Wolfgang Stifter und Robert Hübner (Vereinsvorstand).
Eröffnung durch Dr. Julius Stieber, Direktion Kultur des Landes OÖ.

Aus dem Exil zurück ins Schloss Parz.
Der Verein “Künstlerzentrum Schloss Parz” kehrt wieder zu seinem Geburtsort zurück.

Erste Ausstellung des Vereins KÜNSTLERZENTRUM SCHLOSS PARZ im Wasserschloss Parz mit den neuen PARZERN. Im Sinne der Gründer: Prof. Hans Hoffmann Ybbs und Lotte Buck in neuer eigenständiger Gangart mit alten und neuen Parzern:

Teilnehmende Künstler 2009:
Franz Josef Altenburg / Schlatt OÖ
Sepp Auer / St. Peter am Hart OÖ
BOTBORG / Scott Sinclair / Australien, Berlin
BRIGATE GIALLE / Wien
Bertram Castell / Wien
Gerhard Doppelhammer / Herzogsdorf, OÖ
Gottfried Gusenbauer & Sibylle Küblböck / Puchenau OÖ
Hubert Huber / (D) Fürtsenzell
Robert Hübner / Linz
Leopold Kogler / St. Peter/Au, NÖ
Kurt Lackner / Linz
Ricardo Laspidea / Pamplona – Barcelona, Spanien
Robert Moser / Steyr, OÖ
Georg Stifter / Linz
Wolfgang Stifter / Ottensheim, OÖ
Christine Zettler / Röthis Vbg.

Von 22. Oktober bis 22. November stehen dem 2008 neu wiederbelebten Verein Künstlerzentrum Schloss Parz die Galerieräumlichkeiten des Wasserschlosses Parz bei Grieskirchen/OÖ, sowie Teile des Außenbereiches für eine Ausstellung in der Tradition der legendären „Parz-Kontakte“ unter Hans Hoffmann-Ybbs (1928-2005) zur Verfügung.

Verein Künstlerzentrum Parz
Die Ausstellung im Herbst 2009 stellt die initiale Tätigkeit des 2008 wiederbelebten Vereins dar. Unter der Schirmherrschaft des stellvertretenden Senior-Obmannes Wolfgang Stifter versucht eine Gruppe oberösterreichischer Künstler der nächsten Generation den vorgezeichneten Weg des Vereins durch Hoffmann-Ybbs in neuer eigenständiger Gangart weiter zu verfolgen.
Die neuen „Parzer“, Robert Hübner (Obmann), Kurt Lackner (Obmann Stellv.), Gerhard Doppelhammer und Wolfgang Stifter, stellvertretend für die alte Garde, zeigen eigene Arbeiten und laden befreundete Kunstschaffende ein, im Raum Schloss Parz auszustellen. Unterschiedliche Positionen künstlerischen Schaffens oder Reagierens auf eine örtliche Gegebenheit sollen dabei aufeinander treffen: klassische Bildformen wie Druckgrafik, Tafelbild, Skulptur, Fotografie im Dialog mit audiovisuellen, konzeptuellen und Raum-inszenierenden Werken.

Hintergrundinformationen zu Hoffmann-Ybbs, das Künstlerzentrum Parz
und die Parz-Kontakte:
Der Verein Künstlerzentrum Schloss Parz wurde in den 1960ern gegründet durch den lokal ansässigen Künstler Hans Hoffman-Ybbs, der im Schloss Parz bis zu seinem Ableben im Jahre 2005 gelebt und gearbeitet hat. Unter seiner Obmannschaft und unter organisatorischer Leitung durch seine Lebensbegleiterin Charlotte Buck (gest. 2006), gab es die jährlichen “Parz-Kontakte”: Der Verein mit einer Anzahl beständiger Teilnehmer lud über die Jahre eine Vielzahl befreundete Künstler zu einer jährlichen Ausstellung in den Räumlichkeiten des Wasserschlosses im Hof des Parzer Schlosses ein. Von den wechselnden Besitzern des Schlosses und durch finanzielle Unterstützung durch die OÖ. Landesregierung wurde den Künstlern ein fast uneingeschränktes künstlerisches Schaffen und Ausstellen gewährt, im Gegenzug zu einem gewissen Erhaltungsauftrag für das altehrwürdige Gemäuer. Man kann sagen, dass ohne den Verein die damalige Schlossruine dem Verfall preisgegeben worden wäre. Bis in die späten 1990er wirkte der Verein sowohl in Parz als auch im Austausch mit anderen Künstlerzentren und spielte in der österreichischen Kunstszene eine wesentliche Rolle.
Seit 1998 verebbte die Vereinstätigkeit zunehmend und da die Aktivitäten untrennbar mit dem Namen und der Person Hoffmann-Ybbs verbunden waren, schien mit dessen Ableben 2005 auch das Ende des Vereins besiegelt.
Seit 2007 wird die Galerie im Wasserschloss von Laurenz Pöttinger und Jacinta Mössenböck als kommerzielle Galerie weiterbetrieben und kann bereits auf eine rege Ausstellungstätigkeit zurückblicken.
Ab 2009 steht die Galerie – dank finanzieller Förderung durch das Land OÖ – wieder jährlich einen Monat lang dem Verein Künstlerzentrum Parz für eine Gemeinschaftsausstellung in der Tradition der „Parz-Kontakte“ zur Verfügung. Für die Zukunft ist ein künstlerisches Symposiums in Form einer 10 Tage dauernden gemeinsamen Arbeitszusammenkunft vor Ort im Schloss Parz angedacht…