Wir freuen uns im Frühling, die neue Ausstellung mit der Künstlerin Marga Persson und den Künstlern Bruno Gironcoli und Chen Xi anzukündigen. Weitere Informationen folgen noch!

  • Eröffnung: 2. März 2023, ab 19 Uhr

Die textile Zeichnung von Marga Persson

Für Marga Persson (geb. 1943 im schwedischen Lund, Barsebäck) sind Malerei, Zeichnung und Weben drei gleichwertige Medien, jedoch bleibt sie immer der textilen Gestaltung verpflichtet. Sie schafft eine Verbindung zwischen zeitgenössischer Malerei und Weben. Sie setzte sich mit der Fragestellung „Was ist eigentlich Tapisserie?“ und Überlegungen zum „Malenden Weben“ und dem Zusammenspiel von Textil und Malerei auseinander. Zeitweise erscheinen Zeichnungen wie mit Stift und Farbe gewebt. Ihr Werk umfasst Bildteppiche, industrielle Designarbeit, Zeichnungen und vieles mehr. Seit Jahren webt die Künstlerin ohne Entwurf. Das direkte Schöpfen aus dem Material ist für das reizvolle. Im Fokus stehen das Reagieren und die Spontanität, da für sie der Weg das eigentliche Ziel darstellt. Von 1992 bis 2011 hatte Marga Persson die Leitung der Abteilung Textil. Kunst & Design an der Kunstuniversität Linz inne. (1)

Werke von Marga Persson wurden erstmalig in der Galerie Schloss Parz bei der Ausstellung UNTERTAUSEND 2021 gezeigt.

Marga Persson, o.T., Tuschezeichnung auf Japanpapier, 42 x 30 cm, 2019 Foto: Galerie Schloss Parz
Bruno Gironcoli, Skulptur aus Aluminium, Foto: Galerie Schloss Parz

Die Wahrnehmung von Bruno Gironcoli

Bruno Gironcoli (1936 in Villach geboren, 2010 in Wien gestorben) nimmt im Feld der internationalen zeitgenössischen Skulptur eine einzigartige Stellung ein. Der österreichische Künstler findet zu einer unverwechselbaren Formensprache, die er von den frühen filigranen Drahtobjekten bis hin zu den gewaltigen Skulpturen in einer Spanne von über 20 Jahren (der 1980er bis 2000er Jahre) weiterentwickelte. Parallel dazu entsteht sein Oeuvre auf Papier, das in weiten Strecken seine Entwicklung als Bildhauer begleitet. Das menschliche Abbild, inspiriert durch die Werke Alberto Giacomettis, bildet das Leitthema von Gironcolis beginnender künstlerischen Karriere. Durch intensives Experimentieren mit verschiedenen Materialien und Darstellungsformen erarbeitet sich Gironcoli seine Idee des zeitgenössischen Abbilds. Er findet zu einer eigenständigen und damals unkonventionellen Interpretation des Portraits. (2) Die Werke von Gironcoli bilden einen künstlerischen Neuzugang in der Galerie Schloss Parz.

Zartheit auf Papier von Chen Xi

Als Sohn eines Malers erfährt Chen Xi, geboren 1966 in Shanghai, von klein auf alles über die große Tradition der chinesischen Malerei, Tuschezeichnung und Kalligraphie. Sein Studium in den Städten Wien und Rom bringt die Auseinandersetzung mit der abendländischen Kunst- und Kulturgeschichte. Seine Werke waren bereits bei mehreren Ausstellungen in der Galerie Schloss Parz vertreten.
Eine beruhigende und gleichzeitig erregende Kraft geht von den Bildern Chen Xi’s aus. Sie erinnern manchmal an Endlosschleifen eines M.C. Escher, an Vasarely, die Op- und Pop-Art und dann wieder an persische oder arabische Ornamentik. Chen Xi erreicht durch seinen außergewöhnlich präzisen Umgang mit der Zeichenfeder eine bildfüllende Ausdruckskraft. Seine Werke sind erfüllt von einer gewissen Leichtigkeit, die Stoffe oder feinste Papiersorten assoziieren. Die Zeichnungen und Malereien fordern die Betrachter heraus, dem Drang der Berührung zu widerstehen.

Chen Xi_o.T._Tusche auf Papier_70x50cm_2010

Quellen: (1) Bina, Andrea, Free Style oder die Gedanken laufen lassen, in: Marga Persson – der zeit entlang / längs tiden. Arbeiten / Arbeiten 1987 – 2007, Bibliothek der Provinz 2007. (2) O.A., Potrait / Kurzbiografie Bruno Gironcoli